Kommt ein Boot…

*vorgestellt von Astrid Postl*

Im Rahmen der Tage der Literaturdidaktik 2017 zum Thema „Literarische Bildung und Medienerziehung in  der Migrationsgesellschaft“ hielt ich „Kommt ein Boot…“ von Heinz Janisch und bookolino zum ersten Mal in den Händen.
Mein Herz hüpfte vor Freude, meine Augen strahlten vor lauter Glück.
So etwas Schönes, so ein kostbarer Schatz! Ich war begeistert von der Idee und der Gesamtgestaltung dieses
Lyrikwerkes

Auf 11 Doppelseiten wird Heinz Janischs verträumtes Gedicht in verschiedensten Sprachen und Bildern festgehalten und dargestellt.

Kommt ein Boot durch die Luft geflogen,
Boot aus Papier, aus Gras, aus Vorgestern.
Landet auf meiner Handfläche,
vor meinem Fuß, auf meinem Bett.
Erzählt mir vom offenen Fenster,
vom Meer, von der Insel mit dem Honigbäumen.
Schon schlafe ich, schon bin ich wach,
schon sind wir aus dem Haus und
hoch über der Stadt…

Besonders reizvoll finde ich, dass jede Gedichtseite sich den Leser*innen und Betrachter*innen in mehreren Sprachen offenbart und diese auf ihre eigene Art und Weise auf eine klang- und stimmungsvolle Reise mitnimmt: zunächst durch das Gedicht in einer Sprache, fünf Schlüsselwörter in einer anderen Sprache und mittels der jeweils von 11 Illustrator*innen individuellen graphischen Gestaltung des Gedichts.

So vielfältig die Sprachen sind, so vielfältig sind auch die Illustrationen der 11 Illustator*innen.
Eine Seite ist sogar viersprachig!

Raum und Platz wird auch eingeräumt, um Sprachen, die noch nicht vertreten sind, sowie eigene Bildideen festzuhalten und die Leser*innen werden (auch mit einer Bastelanleitung) ermutigt ihr eigenes, selbst gestaltetes Boot auf die Reise zu schicken.

Die im Nachwort erwähnte Entstehung der Idee und die Umsetzung des Gedankens greift ein mir besonderes Anliegen – die Wertschätzung und Förderung des Umgangs mit unserer mehrsprachigen alltäglichen Umgebung – auf.
Mehrsprachigkeit, sie ist in aller Munde und wird trotzdem teilweise noch als Stiefkind behandelt. Umso größer daher mein Entzücken, auf dieses Buch gestoßen zu sein.

Für mich ein absolutes SOLL in jeder Einrichtung, die sich mit Sprache und Bildung von Kindern
und Erwachsenen beschäftigt, denn
„„Kommt ein Boot…“ möchte ein Bilderbuch sein, das die Vielsprachigkeit der Welt luftig und verspielt darstellt und auf diese Weise Lust macht, den Bildern und Klängen unterschiedlicher Sprachen nachzuspüren.

Kommt ein Boot... Book Cover Kommt ein Boot...
Heinz Janisch und bookolino
Residenz Verlag
2012
24
Helga Bansch, Maria Blazejovsky, Renate Habinger, Verena Hochleitner, Willy Puchner, Michael Roher, Dorothee Schwab, Annett Stolarski, Laszlo Varvasovszky, Sibylle Vogel und Linda Wolfsgruber

Schreibe einen Kommentar