Das Geheimnis des Mondes

*Vorgestellt von Claudia Kronabethleitner*

Eine kleine Eule besingt  in diesem bemerkenswerten Sachbilderbuch der koreanischen Autorin Bo-hyen Seo den tellerrunden Mond und ruft sofort Widerspruch unter den Tieren im Wald hervor.

Diese haben höchst unterschiedliche Vorstellungen über das Aussehen des Mondes:  Laut Wildschwein hat  der Mond stets die Form eines Halbkreises, während der Bär nur die Sichelform kennt. Ein heftiger Streit bricht aus, da keiner die Meinung des anderen akzeptieren will.

Schließlich greift der Storch ein und berichtet den erstaunten Tieren,  alle Mondformen schon gesehen zu haben.

„Das Geheimnis des Mondes“ von Jeong-hyeon Sohn ist sehr farbenfroh gestaltet und phantasievoll illustriert. In den schwarzen Buchumschlag ist eine Mondsichel eingestanzt, dahinter verbirgt sich ein Vollmond in kräftigem Gelb. Als Pendant dazu findet man die knallgelbe Mondsichel am Nachsatz. Auch die Darstellung der verschiedenen Mondphasen mit vielen kleinen gelben Monden am hinteren Buchdeckel führt gleich ins Thema ein.
Die Erläuterungen der Tiere zu ihren Wahrnehmungen werden ebenso mit vielen kleinen Details unterstrichen: Das Wildschwein vergleicht den Halbmond mit den geviertelten Melonen, die es gerade verzehrt. Die Mondsichel, die der Bär reklamiert, wird durch die Darstellung von Gräsern verdeutlicht.
Im Anschluss an die Geschichte findet man auf zwei Doppelseiten sehr anschauliche, kindgerechte Sachinformationen zu den verschiedenen Mondphasen.
Neu war für mich, dass man im asiatischen Raum einen Hasen im Mond sieht – bislang kannte ich nur den „Mann im Mond“!

Das Geheimnis des Mondes
Bo-hyeon Seo
Sachbilderbuch
Aracari Verlag
2016
21 x 26cm
32
Jeong-hyeon Sohn

Schreibe einen Kommentar