Das Löwenmädchen

*vorgestellt von Patricia Floch*

“Wie bitte? Sag das noch mal?!
Da ist ein Mädchen namens Louise…
Neinneinnein, nicht das, das mit dem Löwen!

Louise hat einen eigenen Löwen!”

Es ist kaum zu glauben, aber wirklich wahr und sehr praktisch, einen Löwen zu haben. Denn eines ist so ganz sicher: Niemand ärgert Louise! Nicht die anderen Kinder in der Schule, nicht der Lehrer mit Rechenaufgaben oder schwierigen Wörtern, die man an die Tafel schreiben soll, ja nicht einmal die Mutter mit Zimmer-Aufräumen oder Schuhe-Abputzen.

Wer hätte gedacht, dass sich das je ändern würde, und dass es plötzlich Löwe ist, der Schutz braucht?

Louise muss ihn verstecken und von da an geht scheinbar alles schief.
So denkt Louise … Aber geht denn wirklich alles schief?

Löwe ist zwar schlussendlich nach Afrika zurückgekehrt, aber vielleicht braucht Louise Löwe nicht mehr so sehr. Denn jetzt ist da Martin, der neue Nachbar, der mit ihr über ihre Ängste spricht und Louises Mutter bringt den beiden heißen Kakao …

Eine zarte Geschichte mit zarten Bleistiftzeichnungen von Julie Völk, in denen Löwe mit seinem Gelb strahlt und alles erhellt. Er erinnert dabei an die oft leuchtenden Augen von schüchternen Kindern, in denen sich die Lebendigkeit, die Wärme und die Phantasie zeigt, die ansonsten versteckt gehalten wird.

Eine Geschichte, die hilft, die Schwierigkeiten von Schüchternheit und Zurückgezogenheit zu verstehen – für beide Seiten. Es erklärt nämlich nicht nur Louises Seite, die Löwe zu brauchen scheint, sondern auch, warum die anderen sie in Ruhe lassen. Denn wer möchte sich mit einem Löwen anlegen? Ein wundervolles Bild für dieses Problem, das einem auch gleich die Lösung zeigt: Löwe, der sowieso oft Heimweh nach Afrika gehabt hat, darf zurückkehren und es dort so richtig gut haben!

 

Das Löwenmädchen Book Cover Das Löwenmädchen
Kim Fupz Aakeson (übersetzt von Maike Dörries)
Bilderbuch, ab 5 Jahren
Gerstenberg
2014
24,5 x 29,5 cm
32
Julie Völk

Schreibe einen Kommentar