Edler Ritter Federico

*vorgestellt von Ursula Gföllner*

Was macht ein Rabe, der Federico heißt und ein Ritterkostüm auf dem Dachboden findet? Natürlich will er ein unerschrockener Ritter sein! Sofort zieht er das Ritterhemd an, setzt den Helm auf und schnappt sich das Schwert. Was fehlt? Ein Pferd. Da leider grade kein Pferd da ist, fragt Federico seinen Freund, den immer müden, aber sehr gutmütigen Hund Taps.

Der hebt seine müden Augenlider und willigt ein.

Unverzüglich will Federico gegen jeden Feind, der sich nur irgendwie finden lässt, kämpfen. Zum Glück äußert Taps immer rechtzeitig seine Bedenken. “Wenn du das machst, dreh ich sofort um!”

Wer bleibt ihm da noch als Feind? Ein Metallkübel, der zufällig im Weg steht. Kann ja wohl nicht viel passieren, oder?

Das Buch hat mich durch seine gelungenen Dialoge, die treffend die Stimmung einfangen, sofort in seinen Bann gezogen. Anhand von einfachen, kurzen Sätzen gelingt es der Autorin Catharina Valckx, die Hauptakteure sympathisch und humorvoll zu charakterisieren:
Einerseits den Raben Federico, endlich in seinem lang ersehnten Ritteroutfit, der vor lauter Tatendrang und Mut jeden, der ihm zufällig über den Weg läuft, als Feind bekämpfen will.
Andererseits den gutmütigen Hund Taps, der willig das Schlachtross spielt, aber den Raben vor etlichen Dummheiten bewahrt.

Die Illustrationen – ebenfalls von Catharina Valckx – unterstreichen durch die ausdrucksstarke Mimik die Wesenszüge der Charaktere.

 

Ich habe von der ersten bis zu letzten Seite über den kleinen Don Quichotte “Federico” geschmunzelt und kann dieses Buch wärmstens für Literaturvermittlungsprogramme empfehlen. Es werden nicht nur die Kinder begeistert sein, die sich leicht mit Federico identifizieren können, sondern auch alle Erwachsenen, die eine Geschichte über Freundschaft und Mut mit viel Situationskomik erleben werden.

 

Edler Ritter Federico Book Cover Edler Ritter Federico
Catharina Valkckx
Bilderbuch
Moritz Verlag
15.08.2018
40
Catharina Valkckx

Der Rabe Federico findet ein Ritterkostüm auf seinem Dachboden. Sein gutmütiger Hundefreund Taps wird sein Schlachtross. Dieser treue Freund bewahrt ihn vor einigen unüberlegten Taten. Taps verweigert die Angriffe auf den gefährlichen Wolf, die geplagte Mutterkuh Kuniberta und auf die kleine, sehr liebe Maus Josefinchen. Zuletzt kann Federico doch echten Mut beweisen und einen Freund retten. Dies fällt ihm  leichter als gedacht, da der böse Wolf auf Obstdiät ist.

 

Schreibe einen Kommentar