Der Bär und das Wörterglitzern

Mit poetischen Wortgeflechten und kraftvollen, zugleich jedoch sanften, hinreißenden Farb-Illustrationen vermag „Der Bär und das Wörterglitzern“ eine*n von der ersten Seite an in den Bann zu ziehen.

Ausgehend vom Rand, lässt uns der Bär mal mit bezaubernder Leichtigkeit, mal etwas schwermütig, immer jedoch phantasievoll an seiner Gedanken- und Gefühlswelt teilhaben.

Ausgehend vom Rand, ermöglicht jede Doppelseite das emotionale Eintauchen in (uns allen) meist vertraute Gefühle, die der Bär mit bezaubernden Sprachkreationen in Worte fasst.

Welchen Rand fragt ihr? Seht selbst…

Besonders finde ich an diesem Buch – neben der bezaubernden Sprache und den wunderschönen Illustrationen – den Wechsel der Doppelseiten zwischen Hoch- und Querformat, der so einen ständigen Größen- und damit Perspektivenwechsel erlaubt.

 

Eine meiner liebsten Szenen zeigt, wie der Bär über den Rand des Randes späht und anschließend viel Mut beweist …

 

Ein wahres Lese- und Betrachtungsvergnügen für alle, die Freude finden am Spielen und Experimentieren mit der Sprache – und auch mit dem Bild.

 

 

Der Bär und das Wörterglitzern; Titel der Originalausgabe: „Tout au bord“ Book Cover Der Bär und das Wörterglitzern; Titel der Originalausgabe: „Tout au bord“
Agnès de Lestrade; Übersetzt von Anna Taube
Bilderbuch
mixtvision Verlag, München (deutschsprachige Ausgabe); (Alice Édition: französischsprachige Originalausgabe)
2015 (deutschsprachige Ausgabe); 2014 (französischsprachige Originalausgabe)
40
Valeria Docampo

 

Für Neugierige und Ungeduldige bietet sich zum spontanen Hineinschauen (und Reinhören) der Buchtrailer an, der  auf der Homepage von mixvision zu finden ist.

Schreibe einen Kommentar