Gehört das so??!

*Buchtipp von Ulrike Bergsmann*

Als Psychotherapeutin bin ich ja immer auf der Suche nach Kinderbüchern, die ich in meiner Praxis verwenden kann. Seit Kurzem habe ich da ein neues Lieblingsbuch: “Gehört das so?”

Peter Schössow hat ein total schönes Buch zum Thema Trauer geschrieben. Denn “die Kleine” (niemand in diesem Buch hat einen Namen. Also: fast niemand) kommt in den Park und es wird gleich klar, dass irgend etwas nicht stimmt:

Oh! Ach ja, Elvis. Den kennen eh alle. Schade, dass der tot ist, ja ja. War ein guter Musiker. Aber warum regt sich die Kleine so darüber auf?

Und dann öffnet sie ihre knallrote Handtasche und drin liegt ein kleiner gelber Vogel. Tot.

Und dann beschließen sie alle gemeinsam, eine Erdbestattung zu machen, mit allem Drum und Dran, also Prozession, Kerzen, Kranz usw. Nach der Bestattung setzen sie sich noch zusammen, trinken Kakao, essen Kuchen und die Kleine erzählt von Elvis. Wie er war. Die anderen  – übrigens teils realistische, teils fantastische Figuren – weinen mit ihr.

Am Schluss wird sogar gelacht. Schön wars, stellen sie alle fest und die Kleine verabschiedet sich.

In wenigen Sätzen und klaren Bildern zeigt Peter Schössow, wie Wut und Trauer sich durch Mitgefühl und Kommunikation transformieren lassen. Die Kleine geht auch am Schluss nicht lachend davon, aber sie hat andere gehabt, die ihre Trauer geteilt haben und die ihr zugehört haben. Sie hat Abschied nehmen können. Eines der wichtigsten Hilfsmittel, wenn man mit trauernden Kindern (und Erwachsenen) zu tun hat, ist, einfach da zu sein. Das Kind reden zu lassen. Das wird in diesem Buch wunderbar gezeigt.

Würde ich es für eine Literaturvermittlung verwenden? Hm. Ich habe schon einmal mit einer Volksschulklasse zum Thema lustig-traurig gearbeitet und es war sehr berührend, wie die Kinder über eigene Erlebnisse erzählt haben. Aber diese Klasse habe ich gut gekannt und sie mich. Da ist es leichter, so ein Thema anzusprechen.

Dennoch bin ich der Meinung, dass gerade die “schwierigen” Themen auch in der Literaturvermittlung Platz haben sollen. Man muss halt genau abschätzen, wie viel man sich selber zutraut und wie viel man den Kindern zutrauen will. Und dann gibts ja auch noch diese Eltern, die der Meinung sind, dass man ” so was Schreckliches” wie Trauer nicht mit Kindern besprechen soll. Für die braucht man Argumente, wenn man so etwas machen will.

Auf jeden Fall aber empfehle ich dieses Buch zum Vorlesen bei Kindern, die einen Verlust erlebt haben. Sei es ein geliebtes Haustier, aber auch ein Familienmitglied. Immer mit entsprechendem zeitlichem Abstand natürlich.  Aber das signalisieren Kinder eh meistens deutlich, wenn und wann sie bereit sind, solch ein Buch vorgelesen zu bekommen.

Gehört das so? Book Cover Gehört das so?
Peter Schössow
Hanser
2005

Schreibe einen Kommentar