Omas Haus

*Vorgestellt von Priska Weber*

Nach der Schule geh ich oft zu Oma nach Haus.
Bei ihr ist alles anders,
doch sieht es immer gleich aus…

Wir kommen mit dem blonden Mädchen nach der Schule in Omas Haus.
Wir betreten das Haus, schlendern gemeinsam mit ihr durch die Zimmer: vom Flur in die Küche, ins Wohnzimmer, ins Schlafzimmer, auf den Dachboden,

immer auf der Suche nach Oma. Jede Tür ist einen Spalt weit offen und wir können schon ein bisschen erraten, was uns auf der nächsten Seite erwartet.

Manche Räume, wie das Badezimmer, sind nur durch Aufklappen einer Seite zu finden. Jedes Zimmer wird von einem feinen, leichten Reim begleitet, der aber vollkommen ausreicht, da es in jedem Raum unwahrscheinlich viel zu entdecken gibt und mancher Gegenstand erinnert uns sicherlich an unsere eigene Großmutter. Mit sichtbar viel Liebe und Hingabe wurden die Einrichtungsgegenstände detailliert gezeichnet und gemalt.

Ich finde das Buch sehr nostalgisch für Erwachsene und sehr unterhaltsam für Kinder, da dem Mädchen im Haus viele tolle Sachen einfallen, die Kinder nun mal gerne machen…Und man fragt sich bis zur letzten Seite: „Ist die Oma überhaupt zu Hause?“

 

 

Omas Haus Book Cover Omas Haus
Alice Melvin
Kunstmann
2015
Alice Melvin

Schreibe einen Kommentar