Vorweihnachtliche „endorphine“

*Veranstaltungstipp von Esther Spiegel*

Mein 18. Dezember 2016 endete mit einem Abend im Westbahntheater Innsbruck. Es lagen Weihnachtsgeschichten in der Luft, denn das Motto der Veranstaltung hieß: „Was für eine Bescherung“. Menschen aus dem Publikum erzählten Geschichten über weihnachtliche Missgeschicke und die Playbacktheatergruppe „endorphine“ spielte sie zurück.

Im Ensemble „endorphine“ spielen Viktoria Bichler, Alice Neuböck, Robert Friegl und Eric Ginestet. Für eine musikalische Umrahmung und Mitinszenierung sorgte Dieter Seelos.

Die Veranstaltungsreihe von „endorphine“ richtet sich zwar eher an Erwachsene, auf jeden Fall sind aber Geschichtenliebhaber*innen und Erzähler*innen und die Kinder in uns angesprochen.

Bildergebnis für Erzählen

Im ersten Teil des Abends konnten wir Zuschauer uns per Handzeichen melden und Assoziationen und Anektoten zu weihnachtlichen Bescherungen äußern. Diese wurden in einzelnen Stimmungsbildern widergespiegelt. Das sind kurze, sehr pointierte und auf die Emotionen fokussierte Szenen. Im zweiten Teil wurde auf der Bühne erzählt. Angeleitet durch Fragen des Moderators legten die Erzähler*innen Figuren fest und trafen kleine Regieentscheidungen.

Die Erzählungen handelten von einem versalzenen Dessert, einer unabsichtlichen Geschenkswiederholung, einer Katze, die den Christbaum umstößt, einem modernen Ofen, dem trotzdem manches zu heiß wird …

Auf der Homepage von „endorphine“ wird Playbacktheater als „interaktives Theater, das als Kunst- und Kommunikationsform weltweit genutzt wird“, definiert. Der Amerikaner Jonathan Fox entdeckte diese Form des Erzähltheaters wieder und entwickelte sie weiter. (vgl. www.playbacktheater-endorphine)

Wer genauer nachlesen will, kann dies unter diesen links:
https://playbacktheaternetzwerk.de/
http://www.playbacktheater-endorphine.at/

Ich persönlich finde diese spontane und kreative Liveinszenierung inspirierend. Es ist eine schöne und sehr lebendige Erzählform, die ich mir gut für Kinder und Jugendliche vorstellen kann. Falls jemand ein Geschichtenfestival plant, könnte Playbacktheater ein Geheimtipp sein.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar