„Wie sehe ich aus“, fragte Gott

*Vorgestellt von Heidi Grobbauer*

Neugierig wie ein Kind, wollte Gott eines Tages wissen , wie die Wesen seiner Schöpfung ihn sahen. Und so kam er auf die Erde und stellte immer wieder die Frage „Wie sieht Gott aus?“ Schmetterling. Giraffe, Palme und Schneeglöckchen, ein Atom oder der Regenbogen – sie alle gaben Antwort. Gott begegnete vielen unterschiedlichen Beschreibungen. Der Fisch zum Beispiel meinte: „Gott ist ein unergründlicher Ozean, tiefer, als alle Wale tauchen, und weiter, als alle Delphine schwimmen können.“ Für die Palme hingegen ist Gott ein genialer Bildhauer. „jedes Haar und jedes Sandkorn, jedes Blatt und jede Dattel hat er nach seinem göttlichen Plan gemacht. Schau mich an und du erkennst seine Hand.“

Am Schluss des Buches besucht Gott auch die Menschen. Während das Mädchen, das er fragt, mit seiner offenen Antwort Staunen und Hoffnung auslöst, lässt die Antwort eines alten Mannes Gott den Kopf schütteln. Der alte Mann ist ein Maler, er nimmt seinen Pinsel und malt ein Bild von Gott – nach seinem eigenen Spiegelbild. So entsteht ein Bild von Gott als Ebenbild des Malers. „Gott schüttelte nur den Kopf. Leise verließ er die Erde, und Zweifel nagten an ihm, ob er beim Menschen nicht irgendetwas falsch gemacht hatte“ (S. 23).

Illustration FischSchami gelingt ein Perspektivenwechsel, der anregend ist und bei kleinen (ab 4 Jahren) und großen Lesern und Leserinnen wohl ganz eigene Bilder auslösen kann. Ein stilles und poetisches Buch mit einer Prise Humor.

Die Illustrationen von Sandra Beer faszinieren durch ihre feine Strichführung und unterstreichen durch ihre Reduziertheit die Poetik des Textes.

 

"Wie sehe ich aus", fragte Gott Book Cover "Wie sehe ich aus", fragte Gott
Rafik Schami
Edition Chrismon
2014 (3.Aufl.)
gebunden, 20 * 14 cm
64
Sandra Beer

Schreibe einen Kommentar