Alt aber immer noch beliebt: Das Städtchen Drumherum

*Ein Erfahrungsbericht von Ulrike Bergsmann*

img_2353

Der „Schuhsalat“ zeigt es schon: DAS STÄDTCHEN DRUMHERUM  ist nach wie vor ein beliebtes Kinderbuch. Mehr als 30  Kinder und ihre Eltern sind zur Lesung des Kinderbuchklassikers  ins book&cook in Mödling gekommen. Das book&cook ist Kochstudio, Veranstaltungsort und Treffpunkt für Menschen mit den unterschiedlichsten Interessen. Die Lesung war die letzte dieses Jahres innerhalb der Reihe „Kinderbuchtheater“, einer Veranstaltungsreihe von Kinderkultur in Mödling.

Auf gemütlichen Sofas oder Fauteuils haben es sich mehr als 30 Kinder mit ihren Mamas, Papas, Omas, Opas bequem gemacht. Die beiden Vortragenden, Roland Weber und Annette Albrecht lesen mit verteilten Rollen. Einziges Requisit ist ein Zylinder. img_2356

Eine halbe Stunde lang dauert diese Lesung und es ist erstaunlich ruhig in dieser Zeit. Keine herumwetzenden, hin-und herlaufenden Kinder. Fast alle hören aufmerksam zu. Obwohl man dem Text streckenweise sein Alter schon anmerkt  (die Anrede „Mutti“ und „Vati“ wird man heute wohl kaum mehr in einem Kinderbuch finden), sind die Kinder nach wie vor von ihm gefesselt. Die Thematik ist wohl immer noch aktuell. Aber vielleicht sind Kinder, die den Text heute hören, auch schon viel mehr mit Themen wie „Umwelt“ oder „Zerstörung von Natur“ vertraut.

Das Buch ist 1971 (!!!) mit dem  Österreichischen Kinder-und Jugendbuchpreis ausgezeichnet worden. Es ist anzunehmen, dass es bereits den Eltern der Kinder, die diese Lesung besucht haben, vorgelesen wurde. Was mich zu einem immerwährenden Fragezeichen der Literaturvermittlung führt: Soll Literaturvermittlung immer die „alten Bekannten“ präsentieren, oder wäre es zu wünschen, wenn Neuerscheinungen mehr in den Vordergrund gestellt werden. Wer sich ein bisschen in der österreichischen Kinderkulturszene umsieht, stellt fest: VeranstalterInnen gehen eher auf Nummer sicher und präsentieren Bücher, die schon die Eltern kennen. Das ist verständlich. Aber ein paar „Neuigkeiten“ wären schon manchmal auch schön. Es gibt so viele wunderbare Bücher (siehe diesen Blog)  die in den letzten Jahren erschienen sind. Natürlich gilt es da, die Rechte zu klären, etwa, wenn man sie für das Kamishibai bearbeiten will. Das kann manchmal auch ein wenig kompliziert sein. Dennoch: Ein bisschen mehr Mut wäre schön!

 

 

Schreibe einen Kommentar